Auktion (216) » Gemälde » Katalog-Nr.: 137

Kategorie : Gemälde
Technik : Bleistift
Material : Papier
Art: : Figuren
Land: : Deutschland
Alter: : 20. Jahrhundert

Limit
:
80,00 €

Rudolf Stang (1831 - 1927) - Bleistiftzeichnung auf Papier, "Ruhendes junges Mädchen", 1861

bleistiftsigniert und datiert "Rud. Stang, 1861", und beschriftet "nach der Natur", originaler Erhaltungszustand, (Papier mit kleinem Fleck), hinter Glas gerahmt, Blattmaße: 20,5cm x 27,5cm, Gesamtmaße: 31,5cm x 37,5cm

Rudolf Stang (1831 - 1927)

geboren am 26.11.1831 in Düsseldorf - gestorben am 2.1.1927 in Boppard

Reproduktionsstecher, Radierer u. Landschafts- u. Bildnismaler, 1845/57 an der Düsseldorfer Akad. Schüler Jos. v. Kellers, an dessen „Disputa“ er mitarbeitete. Nèben kleineren Arbeiten erschienen zw. 1860 u. 1864 im Verlage Bruckmann, München, die Stiche von Goethes Frauengestalten nach W. Kaulbach (Eugenie aus der „Natürlichen Tochter“, Goethes Muse und „Mignon“), ferner Stiche nach Zeichngn von Overbeck, Christus mit Petrus auf dem Meere, und die Fußwaschung, sowie eine Madonna nach Deger und dessen Verkündigung nach dem Fresko in d. Kapelle des Schlosses Stolzenfels. 1865 ging S. nach Mailand, um an Ort u. Stelle die nötigen Studien fur s. Stich nach Raffaels „Sposalizio“ zu machen, den er 1873 vollendete. Mit diesem Stich eroberte er sich einen der ersten Plätze in seinem Fach. Die preuß. Regierung ernannte ihn zum Honorarprofessor, auf der Weltausstell. in Wien (1873) erhielt er die gold. Medaille, die Akademien von Berlin, Brussel u. München ernannten ihn zu ihrem Mitglied. 1874 machte er eine 2. Reise nach Italien, um in Mailand die vorbereitenden Studien zu seinem größten u. bedeutendsten Stich, dem „Abendmahl“ von Leonardo, zu machen; 1888 vollendet, unter Mitbenutzung der apokryphen Weimarer Zeichnungen. 1884 folgte er einem Rufe als Prof. für Kupferstich- u. Radierkunst an der Reichsakademie in Amsterdam, an der er bis 1901 wirkte. Hier entstanden der Narr m. Mandoline, nach Fr. Hals (Reichsmus.), u. das in einer geschickten Kombination von Stich u. Radierung ausgef. Blatt: Die Ruhe auf der Flucht nach Ägypten, nach dem van Dyck‘schen Gemälde in München. 1901 trat S. in den Ruhestand siedelte nach Boppard am Rh. über, in seinen letzten Lebensjahren hauptsächl. als Maler tätig. – Hauptblätter außer den gen.: „La Fornarina“, nach Raffael, Das Fellahmädchen, n. Ch. Landelle, u. das rad. Bildn. Der jungen Königin Wilhelmine der Niederlande. Lit. u.a.: Thieme/Becker