Auktion (214) » Graphik » Katalog-Nr.: 203

Kategorie : Graphik
Technik : Lithographie
Material : Papier
Art: : Pflanzen
Land: : Spanien
Alter: : 20. Jahrhundert

Limit
:
400,00 €

Salvador Dalí (1904 - 1989) - Farbithographie auf Papier, "Lilium Aurancacium et labra barocantia (aus Lilien wachsende Gesichter a. d. Serie Surrealistic Flowers)", 1972

handsigniert, Exemplar: 102/350, guter Erhaltungszustand, unter Passepartout hinter Glas gerahmt, Steinmaße: 56cm x 38cm, Gesamtmaße: 81cm x 61cm

Salvador Dalí (1904 - 1989)

geboren am 11.5.1904 in Figueras (Spanien) - gestorben am 23.1.1989 ebenda

Spanischer Maler, Graphiker und Bildhauer. Eigentlich: Salvador Felip Jacint Dali y Domenech. Bekam im Alter von nur 10 Jahren den ersten Zeichenunterricht. Seine Kunstlehrer waren der bekannte Impressionist Ramon Pichot und ein Professor der Städtischen Zeichenschule. Begann mit dem Kunststudium an der Königlichen Akademie in Madrid. Er wurde zweimal hinausgeworfen und hatte niemals ein Abschlußexamen gemacht. Er war der Ansicht, daß er qualifizierter war als diejenigen, die ihn beurteilen sollten. 1928 ging er nach Paris, wo er Pablo Picasso und Joan Miro traf. Er etablierte sich als das wichtigste Mitglied einer surrealistischen Künstlergruppe um André Breton. Jahre später wendete Breton sich von ihm ab und beschuldigte ihn der Unterstützung des Faschismus, exzessiver Selbstdarstellung und Geldgier. 1929 hatte er seinen persönlichen Stil gefunden, der ihn berühmt machen sollte - die Welt des Unterbewusstseins. Die Theorie des Surrealismus fußt auf den Theorien des Psychologen Dr. Sigmund Freud. Bilder von brennenden Giraffen und schmelzenden Uhren wurden seine Erkennungszeichen. Sein großes technisches Können erlaubte es ihm, seine Bilder in beinahe photorealistischem Stil zu malen. Wenn wundert es, daß er ein großer Bewunderer des italienischen Renaissance Malers Raphael war. Die Bekanntschaft mit Gala war wohl das wichtigste Ereignis in seinem Leben. Als er sie kennenlernte war sie mit Paul Eluard verheiratet. Gala entschloß sich bei Dali zu bleiben und wurde seine Lebensgefährtin, Sexualpartner, Modell und sein Manager. Er vergötterte sie und sie war für ihn ein stabilisierender Faktor. 1933 hatte er seine erste Ausstellung in New York. Um den Wirren des II. Weltkriegs zu entgehen, entschloß er sich 1940 dauerhaft in den USA zu bleiben. Er wurde der Liebling der amerikanischen High Society. Berühmtheiten wie Jack Warner oder Helena Rubinstein liessen sich von ihm portraitieren. Für Coco Chanel machte er Modeentwürfe und mit Alfred Hitchcock einen Film. 1948 kehrten er and Gala nach Europa zurück. Die meiste Zeit verbrachten sie entweder in ihrem Haus in Lligat in Spanien oder in Paris oder in New York. Er ist der einzige bekannte Künstler, für den es bereits zu Lebzeiten zwei Museen gab. Literatur: Vollmer, Band I (A-D).